Männerarbeit

Das Männervesperteam der Verbundkirchengemeinde besteht aktuell aus Pfarrer+ 9 Männern aus allen drei Ortsteilen. Interessierte dürfen dem Team gerne zur Bereicherung beitreten.

Grundsätzlich organisieren wir jeweils im Frühjahr und im Herbst freitagabends ein Männervesper, bei dem es außer einem abwechslungsreichen Vesper noch einen Beitrag eines Referenten aus Religion, Wirtschaft, Politik, Medizin, Kultur angeboten gibt, dem ein reger Austausch zum Abschluss folgt. Alle diese Veranstaltungen haben einen Bezug zum christlichen Glauben, beginnen deshalb mit einem Tischgebet und enden mit einem Segen.

Auch unterm Jahr treten die Männer als Team auf, wenn es gilt, Gemeindewanderungen zu organisieren, Veranstaltungen zu unterstützen wie den lebendigen Adventskalender oder das Osterfrühstück oder wenn es gilt, spezielle Arbeiten rund um die Kirchengemeinde zu erledigen. Die Gemeinschaft untereinander und das Stärken des Glaubens mit Blick auf den Nächsten stehen an erster Stelle.

Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an Karl-Heinz Kübler, Tel: 07443 2281 wenden.

  • add Wozu Männervesper?

    Im 1. Mose 2 Vers 18 steht: „Gott, der Herr, dachte: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist.“  Diese Aussage kann auch als Auftrag verstanden werden. Ein guter Anlass, eine Veranstaltung durchzuführen, bei der sich Männer zu einem Thema in gemütlicher Runde zusammen setzen, ein gutes Vesper genießen und sich anschließend noch eine Weile unterhalten.

    Wann?

    Den besten Zeitpunkt kann man auch mit Hilfe der Bibel herausfinden. Im 1. Mose 2,15 „...brachte Gott, der Herr, den Menschen in den Garten Eden.“ Er übertrug ihm die Aufgabe, den Garten zu pflegen und zu schützen. Es ist bekannt, dass der Schwabe freitags in seinem Garten schafft und sich da nicht herauslocken lässt. Deshalb gibt es Männervesper im zeitigen Frühjahr und im Herbst.

    Zu den Anfängen

    Schon seit Urzeiten gab es Kreise von Männern, in deren Runde Strategien über die Jagd und den Verbleib der Sippe beraten wurde, was das Überleben sicherte.
    Im vorigen Jahrhundert, vor der Zeit des Radios und des Fernsehers, trafen sich die Männer an Milchsammelstellen oder Stammtischen. Hier wurden Neuigkeiten ausgetauscht und weitergegeben. Die Kriegs- und Gefangeschaftsheimkehrer waren nicht mehr die, als die sie gegangen waren. Wenn sie unter sich waren, konnten sie über ihre Erlebnisse reden und diese verarbeiten. Manche von ihnen passten auch nicht mehr in die Kirche, zum Vergessen half oft der Alkohol.
    Die Frauen, die zuhause in dieser Zeit "ihren Mann" stehen mussten, mit Kindererziehung, Landwirtschaft, Altenpflege, waren entsprechend abgehärtet. So war für den einen oder anderen der Stammtisch ein bisschen die Flucht vom Alltag.
    Es gab aber auch Oma`s, die sich gefreut hatten, wenn es nach Nikotin roch. Denn dann war wieder ein Mann in ihrer Nähe. Viele hatten zwei Weltkriege überlebt, von denen nur in Erinnerung geblieben war, dass in den Dörfern keine Männer mehr waren.

    Und heute?

    Heute fragt man sich, wo führt das noch hin mit den Männern vor lauter Emanzipation?
    Im Moment gibt es keine geringe Anzahl von alleinerziehenden Müttern.
    Brauchen wir noch Männer?
    Alle Gleichberechtigung kann nicht vertuschen, dass es nicht nur körperliche Unterschiede gibt.


    Fazit

    Wenn wir jetzt noch bei jedem Zusammentreffen einen christlichen Bogen spannen, haben Männervesper durchaus ihre Berechtigung.


    Wer gehört dazu?

    Jeder, der/dem…

    - sich für das Thema interessiert,
    - mal einen Abend Abwechslung möchte,
    - es in Geselligkeit besser schmeckt,
    - was über Gott hören will, aber nicht in die Kirche möchte,
    - in die Kirche geht, zusätzlich mehr erfahren möchte
    - ..........

    - einfach jeder, egal welchen Alters.
                   
    Was kostet das ?

    Unsere Männervesper sind im Wechsel einmal in örtlicher Gastronomie, einmal im Gemeindehaus.
    Mit dem Gasthaus rechnet jeder für sich direkt ab. Eine kleine Spende ist erlaubt.
    Im Gemeindehaus wird ein Pauschalpreis von ca 8-10 Euro am Eingang kassiert. Darin sind enthalten, das Vesper und die Kosten für den Referenten. Getränke werden nach Verbrauch berechnet.
    So kann sich jeder mit gutem Gewissen auf den Abend freuen und ihn genießen.

     

     

Rückblick auf unsere Veranstaltungen:

  • add Bildeindrücke von der Advents- und Weihnachtszeit 2020
  • add Wanderung zum Theisenkopfturm 2020

    Die vom Männervesperteam organisierte Gemeindewanderung  zum Theisenkopfturm im September hätte kein idealeres Wetter für diese Aktion aussuchen können, weshalb sich der eine oder andere ganz spontan entschied, daran teil zu nehmen. Der Parkplatz Mattenweiher auf dem Kuhberg oberhalb Schenkenzell  lässt sich nicht einfach finden, die anschließend zweite Herausforderung ist der kurze, aber steile Pfad auf die Anhöhe. Gut gelaunt wurde auch das gemeistert, der Lohn dafür war die Pause am Theisenkopfturm. Hier wäre man am liebsten sitzen geblieben, doch mit Blick auf die Uhr ging es weiter zum Gasthof Auerhahn, wo Plätze und Verpflegung bestellt waren. Erfahrungsgemäß wird nach zwei Pausen der kürzeste Weg zum Auto gesucht, weshalb die Gruppe nicht am Bauernhof Theisenhof vorbeikam, der Corona bedingte Abstand von 1,5 Metern ergibt sich automatisch, wenn jeder in seinem eigenen Wandertempo unterwegs ist. Beim Verabschieden hörte man heraus, dass solche Wanderungen mindestens jedes Jahr gemacht werden sollten.

  • add Männervesper 2010 - 2019